News

Aktuelle Änderungen am 13.08.2020

> Neuer Link > Filme/Bilder extern mit Ton, neu ab 13.08.2020

> Schießanlage ist ab dem 27.07.2020 wieder geöffnet, bitte Hygiene-Vorschriften beachten !!

St. Seb. Schützenbruderschaft Sol. – Ohligs, ein Schützenfest 2020 findet nicht statt !

Bilder unter Galerie > 2019 > Bilder vom Schützenfest 2019

Die weltweite Corona Pandemie hat Deutschland, NRW, Stadt Solingen und die St. Seb. Schützenbruderschaft Sol.-Ohligs immer noch voll im Griff. Fragen werden gestellt: Wie geht es weiter? Kein Wettkampfschießen, keine Schützenfeste, alles ist abgesagt! Es ist sehr traurig.

Wie es weitergeht kann mit Sicherheit heute noch keiner sagen, die Hoffnung ist gross, dass ab 2021 das Vereinsleben, ohne Vorschriften und Maskenpflicht, wieder aufgenommen werden kann. Für den Trainingsbetrieb auf der Schießanlage gibt es die ersten Anzeichen, dass unter strengen Hygiene Vorschriften, die Schießanlage ab Juli 2020 wieder geöffnet werden kann. Deshalb haltet in diesen schweren Zeiten zusammen unter dem Leitbild der Bruderschaft:                            

                                                  

                       --------------  Glaube - Sitte - Heimat  -------------

Text und Bild:Klaus Bruch

Hygienevorschriften für dem Schießstand, gültig ab 27.07.2020

St. Seb. Schützenbruderschaft       

 

Solingen - Ohligs e.V.

 

Mitglied im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.
Ordnungs-Nr.: 30502 Bezirk Bergisch-Land

 

Brudermeister Hermann-Josef Gretges, Bicksfeld 22, 42699 Solingen
_________________________________________________________________________________

 

 

 

Hygienekonzept für die Wiederaufnahme des Schießbetriebs

 

 

Allgemeines
Die im Monat Juni/Juli 2020 positive Entwicklung der mit der Corona Pandemie zusammenhängenden Zahlen, konnte nur durch strenge Disziplin und vor allem Eigenverantwortung  jedes Einzelnen erreicht werden. Diese Situation ermöglicht es uns, unseren Schießbetrieb – wenn auch mit Einschränkungen – wieder aufzunehmen.

 

Nachfolgendes Hygienekonzept kann nur eine Orientierung sein und sollte im Interesse der Schützen eingehalten werden. Ob diese Vorgaben eingehalten werden, sollte jeder Schütze situationsbedingt selber entscheiden, da der Eigenschutz und der Schutz unserer Sportkameraden der Bruderschaft sehr wichtig ist.

 

 

Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen für den Trainingsbetrieb
Die Schießanlage darf nur, von Mitgliedern der Bruderschaft oder von Ordnungsbehörden, mit einem Mund- und Nasenschutz betreten werden. Dieser muss bereits auf dem Parkplatz vor dem Eingang zur Schießanlage angelegt werden, da beim Zugang nicht der erforderliche Sicherheitsabstand von 1,50 m eingehalten werden kann. Die Eingangstüre ist am Trainingsabend ab 19:00 h geöffnet und sollte nicht geschlossen werden, damit eine ausreichende Belüftung der Schießanlage gewährleistet wird.

 

Nach dem Betreten des Aufenthaltsraums sind die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu reinigen.
Gleiches gilt auch nach Beendigung der Trainingseinheit. Der Sicherheitsabstand von 1,50 m ist unbedingt einzuhalten.

 

Die Stühle und Tische im Aufenthaltsraum sind so aufgestellt, dass der Sicherheitsabstand von 1,50 m eingehalten werden kann.  Sollten noch zusätzliche Stühle gebraucht werden, sind diese mit dem Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m beizustellen und nach dem Verlassen des Raumes vom Schützen selber zu desinfizieren und zurückzustellen. Der Mund-Nasenschutz kann an den Tischen abgenommen werden.

 

Für die „einfache Nachverfolgbarkeit“ ist eine Eintragung in die ausliegende Anwesenheitsliste von allen Anwesenden unbedingt erforderlich.

 

Das Betreten des Schießstandes darf nur mit Mund-Nasenschutz erfolgen und nach Aufruf durch die leitende Standaufsicht. Maximal dürfen 3 Schützen den Stand nacheinander betreten. Wegen Einhaltung des Sicherheitsabstandes ist nur der Stand 2, 4 und 6 freigegeben. Stand 1, 3 und 5 ist für das Training gesperrt.  Wenn durch den Sicherheitsabstand von 1,50 m möglich, ist die verantwortliche Standaufsicht mit auf dem Schießstand und muss die ganze Zeit einen Mund-Nasenschutz tragen. Die Schützen können den Mund-Nasenschutz  während des Schießtrainings ablegen.

 

Vereinsgewehre werden den Schützen zur Verfügung gestellt und stehen desinfiziert im Gewehrständer. Sofort nach dem Gebrauch sind die Waffen, vom Schützen selber, zu desinfizieren und zu reinigen und in den Gewehrständer zurück zustellen. Das Desinfizieren der Gewehrauflage und der Schalter der Zuganlage müssen die Schützen nach Beendigung ihres Trainingsdurchganges selber vornehmen.

 

Sportgeräte, Ausrüstungsgegenstände und Kleidung anderer anwesenden  Schützen dürfen nicht angefasst werden.

 

Getränke können nur in Flaschen erworben werden. Es werden keine Gläser oder offene Getränke ausgegeben. Ein Schütze übernimmt die Ausgabe auf Bestellung, dieser übernimmt die Übergabe und muss Mund-Nasenschutz tragen. Die Küche und Theke darf keine andere anwesende Person benutzen. Die leeren Flaschen müssen die Schützen selber auf die Theke zurückstellen. Das Bezahlen erfolgt vor dem Verlassen des Aufenthaltsraumes mit abgezähltem Kleingeld in eine bereitgestellte Kasse. Wechselgeld steht nicht zur Verfügung.

 

Nach Beendigung des Schießbetriebes verlassen die Schützen nacheinander, mit Sicherheitsabstand, den Schießstand, die Tische im Aufenthaltsraum werden anschließend mit Flächendesinfektionsmittel gereinigt.

 

Unabhängig von den von der St. Seb. Schützenbruderschaft Sol.- Ohligs festgelegten Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen, sind zusätzliche separate Aushänge der Pfarrgemeinde St. Sebastian zu beachten und zu befolgen.

 

 

 

Solingen – Ohligs, im Juli 2020
Der Vorstand